Comedian Larissa Magnus hat im Gespräch mit Manuel Wolff viel zu berichten über ihren Weg in der Comedy, wie sie lernte worauf es ankommt und wie sie ohne Misstrauen einfach mal los legt. Ein anderer Weg ist allerdings oft schwer, nämlich im Auto das richtige Ziel zu erreichen, vor allem auch zur richtigen Zeit.

BOING! Podcast Folge 45

NEU: Supportet den BOING! Podcast! Gebt uns einen virtuellen Kaffee aus!

Larissa Magnus: “Ich hab null Misstrauen”

larissa magnus boing podcast 1

Comedian Larissa Magnus, quirlige Newcomer, die schon auf Comedy Central zu sehen war, kommt erst mal zu spät zum Gespräch, bringt aber metikulös geschälte Babymöhrchen mit und berichtet, was es mit der leichten Verpeiltheit, dem Zu-spät-kommen und dem Sich verfahren auf sich hat.

Aber die gute Nachricht: Alles wird besser und es gibt natürlich einen Haufen toller Anekdoten über waghalsige Fahrten zu Auftritten und zurück zu erzählen.

Hier geht’s zu Larissa Magnus’ Instagram.

Wie hat Euch die Folge gefallen? Scrollt runter, um einen Kommentar zu hinterlassen – auch anonym!

Topp-Fans melden sich beim BOING! Podcast Newsletter an, um mehr zu erfahren, als Alle anderen!

nächste Folge: Folge 46 – Joseph Vicaire
vorherige Folge: Folge 44 – Thorsten Bär

Zusammenfassung der Folge:

Larissa Magnus: “Ich weiß nicht, was das ist, mit der Zeit.”

Die Folge geht direkt gut los, weil Manuel Wolff Namen verwechselt und Larissa Magnus Schwierigkeiten beim Buchstabieren ebendieser Namen hat. An dieser Stelle liebe Grüße an Michael Ulbts.

In Manuels Einleitung erzählt er von einer seltsamen Begegnung beim Spazierengehen: Ein Mann im elektrischen Rollstuhl beschuldigte ihn blind zu sein, weil er nicht die Ablage für den Krückstock fand. Er wundert sich darüber, wem man dann mitteilen sollte: „Ich bin vielleicht blind, aber wenigstens kann ich gehen.“

Danach spricht er darüber, wie schwer es ist in einem leeren Raum in ein Mikro zu sprechen, im Gegensatz zu einer Show mit Publikum. Es gibt beim Podcast keine direkte Reaktion und die meisten Podcasthörer konsumieren nur und reagieren überhaupt nicht. Das kann wirklich frustrierend sein. Es gibt die Möglichkeit HIER den Podcast zu supporten.

larissa magnus boing podcast 3
Larissa Magnus auf der Bühne des BOING! Comedy Clubs – Foto: Lisa Spielmann

Larissa Magnus wird direkt gefragt, warum sie Stand-up Comedy macht und erzählt, dass sie vor 3einhalb Jahren bei einer offenen Bühne im Pantheon in Bonn war, etwas angetrunken und der Moderator fragte, ob spontan jemand was erzählen will und ihre Freunde drängten sie zur Bühne, um von ihrem schlechten Date zu erzählen, worauf der Moderator sie verkuppeln wollte. Klingt strange, aber die Leute lachten.

Manuel verblüfft die Situation völlig, so dass er in 3 Sprachen nicht die richtigen Worte findet. Larissa sagt dann auch noch, dass es ihr völliger Ernst sei, dass sie dann Comedy weiter gemacht hat, um Typen kennen zu lernen. Manuel hingegen macht es, weil er nichts anderes kann. Nein, weil er gehört werden will. Nein, weil er selber was zu lachen haben will. Nein, weil das Gefühl das Beste ist, wenn man anderen eine Freude bereitet.

Mittlerweile macht Larissa weiterhin Comedy, aber nicht, um Dates zu kriegen.

larissa magnus boing podcast 4
Larissa Magnus auf der Bühne des BOING! Comedy Clubs – Foto: Lisa Spielmann

Bevor sie Comedy machte, wusste sie nie so richtig, was sie will. Mit 15/16 wollte sie mal Chemielaborantin werden, weil sie im Chemiebaukasten kleine Explosionen verursachte, weil sie Mikrowellen statt Bunsenbrenner verwendete und irgendwie dann doch nicht den Job bekam – weil sie zu jung war.

Also ging sie weiter zur Schule und irgendwie gab es dann wieder viele andere Möglichkeiten und man muss sich ja entscheiden. Doch jetzt geht es erst mal um Mikrowellen und was in den Anleitungen angeblich steht oder hat Larissa was mal gehört, was jemand mal gesagt hat, weil er es irgendwo gehört hat?

Allerdings hat Manuel das Buch „Die Katze in der Mikrowelle“ im Bücherschrank, aber während eines Gespräches ausgerechnet in dem Buch den Punkt mit der Katze in der Mikrowelle zu finden, ist echt schwierig.

Larissa hat selbst geschälte Babymöhrchen mitgebracht, die jetzt aber trotz Hunger wohl nicht verspeist werden dürfen, da sonst der Podcast ein einziges Geschmatze ist. Aber Larissa meint, sie hätte keine Zeit mehr zu Essen gehabt. Obwohl sie 40 Minuten zu spät kam. Warum? Und wieso verschickt sie Sprachnachrichten? Und wieso hält sie Manuel für alt? Larissa Magnus ist gemein.

Larissa Magnus: “Ich hatte halt so Mega-bock auf die Baby-Möhrchen.”

Manuel hat dennoch eine These: Sprachnachrichten verschickt man, wenn man sich nur dafür interessiert, was man selber zu sagen hat und nicht für was der Empfänger zu sagen hat. Larissa meint mittlerweile, dass sie an ihrem Zeitmanagement arbeitet, aber es noch ein langer Weg ist.

Sie fand dann auch keinen Parkplatz, was für Köln jetzt ja nicht ungewöhnlich ist. Deswegen folgt jetzt die legendäre Geschichte der Rückfahrt aus Düsseldorf, denn mit Larissa Magnus im Auto zu fahren, ist immer ein Erlebnis.

Dabei muss man anmerken, wie nett es doch war von Larissa, die ganzen Künstler mit nach Hause zu nehmen. Doch das Auto muss man erst mal finden, denn Larissa vergisst immer, wo sie geparkt hat.

larissa magnus boing podcast 5
Larissa Magnus beim Kickern mit Michael Ulbts, Jan Preuß und einer weiteren Person bei einer BOING! Show in Neuss – Foto: Lisa Spielmann

Dann kommt es zu der legendären Rückfahrts-Story, doch zunächst steht wieder mal ein nackter Mann auf dem Balkon gegenüber. Das lenkt natürlich ab. Jetzt aber: Was, wenn Google, Michael Ulbts, Juri von Stavenhagen und Manuel Wolff „rechts abbiegen“ sagen, wo fährt Larissa dann hin?

Ein andermal war der Tank natürlich fast leer, wegen Sturheit. Aber an der Tankstelle gab es auch kein Super – aus irgendeinem Grund.

Letztendlich geht es weiter mit kuriosen Larissa-Fahrt-Geschichten. Erst mal, wo Jamie Wierzbicki im Handschuhfach von Larissas Auto einen Schlüppi findet.

Dazwischen kommt noch eine richtig deepe Frage und es geht sehr viel um Stand-up, aber am Ende kommt noch die großartige Geschichte über die Fahrt mit Lara Autsch und Falk Schug zu einem Auftritt von David Grashoffs Mix-Show „Vollkontakt-Comedy“. Nur fuhr Larissa in die falsche Stadt.

Doch zurück zu Stand-up Comedy, Larissa beschreibt, wie sie ihren Weg gefunden hat zwischen “erlebtes erzählen“ und „Gags“ zu bugsieren. Es geht auch um Tipps, die Newcomer Backstage bekommen, was nicht immer richtig ist. allerdings auch nicht immer falsch.

Man bekommt also doch noch einen Haufen tiefgründige Ideen, neben der ganzen ultralustigen Larissa Magnus Auto Anekdoten.

larissa magnus boing podcast 2
Larissa Magnus auf der Bühne des BOING! Comedy Clubs – Foto: Lisa Spielmann